Montag, 20. Oktober 2014

Hüter der Erinnerung - The Giver #Filmrezension

Hey ihr Lieben,
gerade stelle ich fest: Ich fange auch schon mit dem Hashgetagge an O.o 
Also okay wie der Post-Titel sagt, gibt es eine Filmrezension von "Hüter der Erinnerung - The Giver" (Beschwerden das die Reihenfolge falsch ist, bitte in die Kommentare :D)

Worum geht's?
Inhalt...ich lasse erstmal den Trailer sprechen:

(Kleine Anmerkung: Der Thumbnail  mit der alten Omma ist echt sehr toll gewählt)

Ich orientiere mich einfach mal daran. Also diee Welt wie wir sie kennen existiert nicht mehr. Die Ordnung ist etwa so wie bei "Die Bestimmung". Dein bisheriges Leben bestimmt deinen Beruf. Ich machs jetzt mal nicht so spannend: Jonas (Brenton Thwaites) wird der neue Hüter der Erinnerungen. Er erfährt die Wahrheit über seine Welt, dass die morgendliche Injektion Farben und Emotionen löscht. Die völlige Gleichheit, auch der Kleidung und der Umgebung bestimmt das Leben. Doch Jonas ist anders als andere. Er ist neugierig und hat sehr viele ausgeprägte Charakterzüge. Die Chefälteste (Meryl Streep) hält ihn für den richtigen Menschen um die Erinnerungen an die Welt vor der Gleichheit zu bewahren. Doch sie irrt sich. Der ehemalige Hüter/Geber/Giver (Jeff Bridges) zeigt Jonas Dinge, die für ihn nicht bestimmt sind. Jonas verändert sich und beginnt am System zu zweifeln. Er und der Hüter wollen das System stürzen. Er entführt Gabe, ein kleines Baby, was bei seiner Familie zur Pflege aufgenommen wurde, das Mal der Hüter trägt, allerdings umgebracht werden soll, da er nicht "reif" genug ist. Der Kampf gegen das System und die Gleichheit kann beginnen. 

Meine Meinung:
Tja also ich glaube relativ gut beschreibt es:
Divergent/Die Bestimmung mit einer männlichen Hauptperson.
Die Geschichte war schön, die Schauspieler allesamt sehr toll ausgesucht für die jeweiligen Rollen und auch die grafische Ausarbeitung war alles gut. Der Geber war mir sehr sympathisch. Ich mochte ihn total. Auch Fiona ([eine] Freundin von Jonas) war mir sehr sympathisch.
Ich weiß nicht was ich noch schreiben soll. Der Film war ganz schön, stellenweise unrealistisch und unlogisch und das Ende war echt dürftig. Alles in allem kann ich sagen, dass man sich den Film schon mal angucken kann, aber er hat mich jetzt nicht vom Kinosessel gerissen.

Eure Laura <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen