Freitag, 24. Oktober 2014

Das neue Buch Genesis - Bernard Beckett

Hey ihr Lieben,
heute kommt die Rezension zu "Das neue Buch Genesis" von Bernard Beckett.

Klappentext:
Eine Idee, so alt wie die Welt.
      Eine Frage, mächtiger als jede Waffe.
            Eine Antwort, die die Welt zum Einsturz bringt.
Inhalt:
Das Buch erzählt von der Prüfung eines Mädchens Namens Anaximander (Anax). Sie legt die Prüfung für die Aufnahme an die Akademie ab. Die Akademie leitet die Gesellschaft und formt sie. Die Akademie hatte es geschafft die "Idee" zu zähmen. Das was die Menschen ausmacht, nämlich die Idee, wird kontrolliert. Bei der Prüfung geht es der Akademie nicht darum, Kenntnis zu sehen. Sie wollen Erkenntnis. Am Anfang stand Platon, er hat Aotearoa (Anax' Wohnort) geschaffen - einen autarken und auf High-tech basierter Staat der sich während des Zusammenbruchs der restlichen Welt komplett abkapselte. Es wurde der große Meereszaun gebaut und das Wasser vor dem Zaun durch Minen unbeschiffbar gemacht. Flugzeuge und Boote mit Flüchtlingen aus der Außenwelt wurden ohne Nachfrage abgeschossen.
Die Grundgefahren für diese Republik waren:

  1. Unreinheit der Herkunft
  2. Unreinheit des Denkens
  3. Individualismus
  4. Handel und Außenseiter
Auf Grundlage des Erbguts wurden die Menschen in Arbeiter, Soldaten, Facharbeiter und Philosophen eingeteilt. Direkt nach der Geburt wurden die Kinder von ihren Eltern getrennt und im Alter von einem Jahr getestet. Anax' Hauptthema ist Adam Forde welcher entscheidenen Einfluss auf die Gesellschaft hatte in der Anaximander lebt. Die Prüfer stellen ihr Fragen, sie erzählt aus Adams Leben und man erfährt immer mehr über das Leben und die Gesellschaft in Aotearoa....

Meine Meinung:
Eigentlich hatte ich 4 Seiten Inhalt in dem das Buch minutiös erklärt wird. Aber es war mir zu doof das abzuschreiben und ich glaube, dass sich das eh keiner durchliest von daher wars halt für die Katz. Wens echt interessiert, der kann mir eine Mail schreiben an Lauri96@gmx.de.
Achso meine Meinung...das Buch ist sehr anstrengend. Durch und durch philosophisch und man muss echt mitdenken. Für mich war das echt nicht angenehm zu lesen. (negativ)
Allerdings fand ich die Erzählweise, nämlich als Dialog zwischen Anax und den Prüfern wirklich sehr kreativ und ansprechend. Das hat mir gut gefallen. (positiv) Auch die Charaktere (Anax, Adam und ihr Mentor) wurden sehr schön beschrieben und waren sehr interessant und sympathisch. (positiv, aber verdammte Axt es regnet seit 4h ununterbrochen [musste ich mal loswerden])
An dem Schreibstil oder dem Cover gibts nichts zu meckern. Alles super (positiv)
Das Ende...*dramatische Musik* das Ende war der Hammer. Ich wusste nicht ob ich schockiert, traurig, wütend, fröhlich oder überrascht sein sollte. (neutral, jedoch war der erste Gedanke eher negativ)
Also zusammenfassend kann man sagen, dass es offensichtlich sehr viel Positives gibt. Ja, ist auch so. Das Buch war nicht schlecht. Wen philosophische Dystopie gemischt mit etwas Kybernetik (Roboter-/Maschinenwissenschaft) interessiert ist am richtigen Buch. Mir persönlich hat es nicht so gefallen und ich bin auch froh, dass ich es nur geliehen habe. Ich denke mal ein Satz, der ungefähr ausdrückt was ich denke ist: Ich wäre enttäuschter gewesen, wenn ich es auchnoch gekauft hätte.

(von der Verlagsseite *hier* Copyright Loewe Verlag)

Eure Laura <3            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen